Was ist Dorn-Osteopathie-Therapie für Pferde und Hunde

Sie ist eine sanfte und manuelle Behandlungsmethode, mit der sich Wirbel- und Gelenkblockaden lösen lassen. Ruckartige Bewegungen werden vermieden, um Gewebezerstörungen und Mikrotraumen weitestgehend zu vermeiden.

Das Deblockieren erfolgt „in der Bewegung“ und erfordert die Mithilfe des Besitzers sowie die Mitarbeit des Pferdes/ Hundes. Das Pferd sollte sich fließend rückwärts richten lassen und die Hufe geben können.

Bei der Behandlung von Hunden ist es wichtig, dass sich diese problemlos auch von ihnen unbekannten Personen anfassen lassen. Große Nervosität oder gar Aggressivität erschweren die Behandlung oder machen sie gar unmöglich.

Verklebungen der Fascienstrukturen werden hierbei mit gelöst. Durch die langsame Ausführung ist diese Methode äußerst gelenkschonend. Die Pferde/ Hunde machen in der Regel sehr gut mit und sind nach der Behandlung sichtbar entspannt. Muskelkater kommt in den ersten Tagen nach der Behandlung durchaus vor, legt sich aber rasch und die Bewegungsabläufe werden locker und fließend. Der Körper stellt sich nach und nach auf die wieder hergestellte Beweglichkeit ein.

…immer diese Müdigkeit…

Wie man sieht, sind die beiden Hundedamen ebenfalls sehr entspannt…